Zubehör zur Regelung und Überwachung

Die externen Raychem Beheizungs-Überwachungsmodule (RMM2) dienen zur Temperaturüberwachung für die Regelungs- und Überwachungssysteme NGC-30, NGC-40 und ACCS-30. Pro RMM2 können bis zu acht Widerstandsthermometer angeschlossen werden, welche die Rohrleitungs-, Behälter- oder Umgebungstemperaturen in einem Begleitheizungssystem messen. Das Modul dient als Sammelpunkt für diese Temperaturmesswerte und leitet sie über ein Twisted-Pair-Kabel an das Regelungssystem weiter. Dies senkt die Installationskosten, da nicht mehr acht separate Signalleitungen zum Regelungssystem verlegt werden müssen, sondern nur noch eine einzige. Mehrere RMM2-Einheiten kommunizieren mit einem zentralen NGC-30, NGC-40 oder ACCS-30, sodass die Temperaturen zentral überwacht werden können. Über ein zweiadriges RS-485-Netzwerkkabel können bis zu 16 RMM2-Module zur gleichzeitigen Überwachung von max. 128 Temperaturwerten in das System eingebunden werden.

Die Raychem PLI-Einheiten (Power Line Interface) dienen zur Temperaturüberwachung für das Regelungs- und Überwachungssystem Raychem NGC-30. Bei der PLI-Technik werden die Signale von einem speziellen Sender direkt über die Heiz- und Zuleitungen an den Empfänger übertragen. Der Sender befindet sich in der Regel an dem Ende der Heizleitung, das nicht an das Stromnetz angeschlossen ist. Er kann Fühler-Temperaturmesswerte übermitteln und/oder ein Signal zur Drahtbruchüberwachung senden.

Die SES-Sender für den Raychem PLI-Empfänger sind in zwei Ausführungen erhältlich: für die Temperatur- und Drahtbruchüberwachung (SES-RTD) oder nur für die Drahtbruchüberwachung (SESCONT).

Ihre Einsatzgebiete sind der Frostschutz und die Prozesstemperaturhaltung. Der besondere Vorteil dieses Systems ist die Übertragung der Überwachungssignale direkt über die Heiz- und Zuleitungen. Eine separate Signalleitung entfällt dadurch.

Inspired Solutions for a Changing World